jump to navigation

Was Rheuma mit der Sonne zu tun hat 25. Juni 2008

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , , ,
add a comment

Fast drei Viertel aller Patienten mit rheumatischen Erkrankungen leiden unter einem Vitamin D-Mangel. So das Resultat einer Studie an irischen Rheuma-Kliniken. Dabei gab es kaum einen Unterschied zwischen älteren und jüngeren Patienten.

Die Forschergruppe unter Leitung von Dr.  Muhammad Haroon am  South Infirmary-Victoria University Hospital in Cork, stellten in diesen Tage ihre Studien bei der Jahreskonferenz der European Union League Against Rheumatism 2008 in Paris vor.

Dr. Haroon erläuterte, dass schwerer und chronischer Vitamin D-Mangel vor allem das Risiko von Osteoporose und Osteomalazie erhöhe, während ein geringfügiges bis mittleres Defizit an “Sonnenschein-Vitamin ” D eher zu nicht-spezifischen rheumatischen Beschwerden führe.

Quelle: Reuters Health

Tödlicher Mangel an Vitamin D – vor allem bei Herz-Kreislauf-Kranken 25. Juni 2008

Posted by lbmedien in Forschung, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , , ,
2 comments

Mangel an Vitamin D verdoppelt das Sterberisiko – allgemein, vor allem aber bei Herz- und Kreislauferkrankungen. So das Ergebnis einer Forschungsgruppe an der Medizinischen Universität Graz, das jetzt in den “Archives of Internal Medicine” veröffentlicht wurde.

Für die Studie untersuchten die österreichischen Forscher den Vitamin-D-Gehalt im Blut von 3.258 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 62 Jahren, die zwischen 1997 und 2000 im Krankenhaus waren und verfolgten ihre Fälle über mehr als sieben Jahre.

Während der Untersuchung starben beinahe doppelt so viele Patienten aus der Gruppe mit dem niedrigsten wie Patienten aus der Gruppe mit dem höchsten Vitamin-D-Wert im Blut. Besonders auffällig sei zudem der Zusammenhang zwischen dem Vitamin-Wert und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gewesen, hieß es in dem Beitrag für das Wissenschaftsmagazin.

In den vergangenen Wochen hatten wir schon mehrfach über Studien mit ähnlichen Ergebnissen berichtet, zum Beispiel hier, hier und hier.

Das lebenswichtige Vitamin D wird zu etwa 90 Prozent mit Hilfe der UV-Strahlen der Sonne oder im Solarium aus Grundstoffen wie Cholesterol im menschlichen Körper gebildet.

Eine internationale Konferenz (Konsensus-Konferenz) hatte vor Kurzem kalkuliert, dass bis zu 60 Prozent vor allem der älteren Menschen und der Jugendlichen in USA und Europa an einem Vitamin D-Mangel leiden.

Quelle: PubMed

Studien:

Harald Dobnig et al.,  Independent Association of Low Serum 25-Hydroxyvitamin D and 1,25-Dihydroxyvitamin D Levels With All-Cause and Cardiovascular Mortality, Archives of Internal Medicine, 2008;168(12):1340-1349,  23. Juni 2008

S. Pilz , H.Dobnig et al., Vitamin D and mortality in older men and women, Clin Endocrinol (Oxf), 18. Februar 2009   (vorab online)

Sonne verboten! 25. Juni 2008

Posted by lbmedien in Sonnenbank, Vitamin D.
Tags: , ,
add a comment

Sonnenbank-Verbot für iranische FrauenDer Iran verbietet die Nutzung, Aufstellung und den Import von Sonnenbänken.

Federführend ist sinnigerweise das Atom-Ministerium in Absprache mit dem Handelsministerium. Offizielle Begründung: Strahlenschutz.

Sonnenbänke in Hotels, Fitnessstudios oder Schönheitssalons erfreuten sich wachsender Beliebtheit vor allem bei den Iranerinnen, die durch die Verschleierungsgebote immer weniger Sonne auf immer weniger Haut scheinen lassen durften. Den Sonnenhunger – und ganz nebenbei und oft ohne es zu wissen den Bedarf am lebenswichtigen Vitamin D – stillten sie auf den Sonnenbänken, die vor allem in den Städten wie Pilze aus dem Boden schossen.
Auch wissenschaftliche Untersuchungen aus jüngerer Zeit in arabischen Ländern haben deutlich gezeigt, dass die Verschleierung der Frauen trotz des Sonnenreichtums zu gesundheitsgefährdenden Defiziten an Vitamin D, dem Sonnenschein-Vitamin, führt.

Über den Rundfunk werden die Iraner aufgefordert, Sonnenstudio-Betreiber anzuzeigen. Wer eine Sonnenbank nutzt oder betreibt muss mit drakonischen Strafen rechnen.

Quelle: AFP

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.