jump to navigation

Kein Ende des Winters – Kein Ende des Vitamin D-Winters 3. März 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
1 comment so far

10 Minuten mit Händen und Gesicht im Freien – auch bei bedecktem Himmel – im Winter, reicht aus, um genügend Vitamin D im Körper zu produzieren„. Dieser gefährliche Unsinn wird in deutschen Medien nach wie vor unwidersprochen verbreitet.

Prof. Michael Holick hatte schon in seinem Buch „Schützendes Sonnenlicht“ frühere Forschungsergebnisse zusammengefasst. Jetzt belegt eine detaillierte norwegische Studie, welche Intensität von UV-Strahlen notwendig ist – abhängig von Region, Höhe und Wetter – um überhaupt den Prozess der Vitamin D-Produktion im Körper anzustoßen.

Tatsächlich bestätigt sich , dass z.B. in unseren Breiten über Monate hin diese Schwelle selbst in der Mittagszeit nicht überschritten wird, also keinerlei Vitamin D entsteht.

Die norwegischen Forscher haben eine interaktive Datenbank ins Netz gestellt, mit der jedermann individuell nach Eingabe seiner Daten (Breitengrad, Wetter, Höhe etc.) die Zeit errechnen kann, in der pro Tag eine Vitamin D-Synthese stattfinden kann.

Bei den Wetterverhältnissen heute in Süddeutschland ist die Vitamin D-Produktion = 0,00
Die Datenbank
Die Studie: Photochemistry and Photobiology, 2005, 81: 1287–1290

Klimaerwärmung erhöht Hautkrebsgefahr 3. März 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen, das United Nations Environment Panel, warnt in einem heute erschienen Gutachten vor neuen Hautkrebs-Risiken durch die fortschreitende Erwärmung des Planeten.

20 Wissenschaftler habe in einer Konferenz in Alexandra, Neuseeland, vor allem die langfristige Ausdünnung der Ozon-Schicht durch  die Erderwärmung für diese erhöhte  Gesundheitsgefahr verantwortlich gemacht. Die derzeitige Erholung der Ozon-Schicht sei nur vorübergehend, so der Leiter der Gruppe,  Jan van der Leun.
Quelle: Newswire

Enttäuscht 3. März 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Die „British Skin Foundation“ zeigt sich „enttäuscht und schockiert“ von den Ergebnissen einer eigenen Umfrage.

Danach benutzen 75% aller Briten, die überhaupt ihre Haut bräunen, nach wie vor Solarien oder legen sich in die Sonne. „Nur“ 25% versuchen es mit Selbstbäunern aller Art.

Ernster schon die Beobachtung, dass nur die Hälfte der Befragten ihre Haut auf Veränderungen und Muttermale untersuchen, obwohl 98% sich über die potentielle Gefährlichkeit von Hauterkrankungen im Klaren sind.
Pressemeldung der „British Skin Foundation“