jump to navigation

Sonnenstudio als Kunst – unheimlich! 31. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Ausstellung Schirn SonnenstudioDas Frankfurter Kunstmuseum „Schirn“ veranstaltet ein interessantes Experiment: Eine Ausstellung ohne die Namen der Künstler und Kunstwerke – daher „AnonymIn the Future No One Will Be Famous „.

Was das mit Sonnenstudios zu tun hat? Hier ein Auszug aus einer Rundfunk-Rezension:
Zu den düsteren Installationen zählt ein Sonnenstudio namens „Sunflower“ mit drei Türen: eine ist einen Spaltbreit offen, zwei bleiben verschlossen. Wir stehen hinter einer Scheibe und schauen auf diese unheimlich ausgeleuchtete Szenerie, in der etwas Furchtbares geschehen könnte. Auch eine aus bizarren und bunten geometrischen Formen zusammengesetzte Skulptur, aus der es zudem noch tropft, gibt Rätsel auf – und was hat in dieser Schau ein Holzmodell der Schirn zu suchen?“

So geheimnisvoll kann Sonnen sein!

Quelle: Deutschlandradio

„Spieglein, Spieglein an der Wand…“ 30. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Hautfarbe und AlterWie alt jemand aussieht hängt nicht nur von den Gesichtfalten ab, sondern ganz wesentlich von – der Gesichtfarbe!

Forscher vom Ludwig Boltzmann Institut für Stadtethologie, Wien, und von der Uni Göttingen entdeckten jetzt, dass die Farbtiefe und die Verteilung der Hautfarbe über die Gesichtsfläche 10-12 Jahre Altersunterschied in der Wahrnehmung des Betrachters ausmachen.

Die Hauttönung und Lichtreflexe der Gesichtshaut spielen offensichtlich eine wesentliche Rolle für die Bewunderung der weiblichen Schönheit und für die Einschätzung des Alters,“ so der Gründer und Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Stadtethologie, Dr. Karl Grammer.

Die Wissenschaftler benutzten digitale Fotos von 169 europäischen Frauen im Alter von 10 bis 70 Jahren, bearbeiteten die Gesichter nach standardisierten Modellen, gaben ihnen unterschiedliche Haut-Farbtöne und entfernten alle Hautfalten, Linien und Unebenheiten, so dass die Farbe und Farbverteilung als einziges Unterschiedsmerkmal erhalten blieb (s. Abbildung).
Dann wurden 43o Beobachter gebeten, die Bilder nach Schönheit und Attraktivität, Alter und Gesundheit zu beurteilen.

Die Modelle mit dem gleichmäßigsten und tiefsten Farbton erhielten deutlich höhere Bewertungen ihrer Attraktivität und wurden wesentlich jünger eingeschätzt als Modelle mit fleckiger Haut oder unregelmäßigem Farbton.

Quelle: Ludwig Boltzmann Institut – Pressemitteilung

Aufatmen – die Sonne kommt! 27. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News, UV-Strahlen - Wirkungen.
add a comment

NaseMit Sonne lässt sich`s leichter atmen! Unter moderater UV-Bestrahlung verringern sich die Symptome bei Entzündungen der Atemwege und bei Asthma-Anfällen.

Das haben jetzt die australische Forscherin Prue Hart und ihre Kollegen entdeckt. Sie bestrahlten Mäuse, die einige Asthmasymptome wie entzündliche Bronchien zeigten, für rund 15 bis 30 Minuten mit UV-Strahlen. Danach setzten sie die Tiere Substanzen aus, die normalerweise eine allergische Asthmareaktion auslösen. Sie stellten fest, dass diese Reaktion nach der Bestrahlung deutlich schwächer ausfiel.

Der Grund: Die Sonnenstrahlen dämpfen die überschießenden Immunreaktionen auf allergieauslösende Substanzen bei Asthmaanfällen. In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler diese Verbindung von Sonnenstrahlen und Immunreaktionen detaillierter untersuchen.

Quelle: ddp
– Pressemitteilung des Perth’s Telethon Institute for Child Health
Foto: freeimages

Sonnen-Liebhaber ohne zusätzliches Risiko 23. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News.
add a comment

PigmentfleckenPigmentflecken (Nävi) in der Haut sind ein bedeutender Risikofaktor für Hautkrebs (Melanom). UV-Strahlen beeinflussen nach herrschender Lehre die Bildung solcher Nävi.

Um so erstaunter waren Forscher an der Universitätsklink in Lübeck, dass ausgeprochene Sonnen-Liebhaber nicht mehr dieser Pigmentflecken aufwiesen als Probanden, die sich eher von Sonnenstrahlen fernhielten.

Die Wissenschaftler hatten 400 Patienten mit einem „Sonnenfragebogen“ nach ihrem „emotionalen Verhältnis“ zur Sonne und ihrem Besonnungsverhalten gefragt.

Ergebnis in der Sprache der Wissenschaftler: „Probanden mit hoher Sonnenaffinität gaben signifikant mehr UV-Kontakte an, hatten jedoch keine höheren Nävuszahlen als Probanden mit niedriger Sonnenaffinität.“

Versuch einer Erklärung: Die „Sonnenaffinität“ hängt zusammen mit dem Hauttyp. Im Klartext: Menschen mit dunklerer bzw. leicht bräunender Haut mögen die Sonne mehr und setzen sich den Sonnenstrahlen länger aus als Hellhäutige. Der Grund, so spekulieren die Forscher, liegt möglicherweise in den weniger schmerzlichen Erfahrungen der dunkleren Hauttypen.

Quelle: C. Witt, B.-W. Igl, S. Krengel, Bedeutung des Sonnenverhaltens für die Entstehung melanozytärer Nävi, Akt Dermatol 2006; 32: 347-352

„Sonnenschein-Vitamin“ gegen Brustkrebs 20. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News, UV-Strahlen - Wirkungen.
1 comment so far

herbst-sonne.jpgEine weitere Studie – dieses Mal aus England von Forschern am Imperial College, London – bestätigt frühere Untersuchungen von Wissenschaftlern, die dem „Sonnenschein-Vitamin“ D3 eine Schutzwirkung bei Brustkrebs zugeschrieben hatten.

Vitamin D wird ganz überwiegend durch UV-Strahlen in der Haut gebildet. In unseren Breiten beginnt jetzt der sogenannte „Vitamin D-Winter„, in dem die natürlichen Sonnenstrahlen nicht mehr ausreichen, dieses für viele Lebensfunktionen notwendige Vitamin – eigentlich ein Hormon – zu produzieren.

Die Studie: Palmieri et al., Serum 25 hydroxyvitamin D levels in early and advanced breast cancer, J Clin Pathol. 2006

Melanom-Zelle vergreift sich im Ton 20. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Forschung.
add a comment

Durch eine Schwingung im Ultraschallbereich, die von einem Spezialmikrofon aufgezeichnet werden, verraten sich Zellen des „Schwarzen Hautkrebs“ im Blut.

Mit dieser von Forschern an der Universität von Missouri, USA, jetzt vorgestellte Methode können die allerersten metastasierenden Zellen identifiziert und der Krebs therapiert werden, bevor es zu spät ist.

Eine detiallierte Beschreibung in wissenschaft.de

Orginal Artikel: Ryan Weight et al.: Optics Letters, Bd. 31, S. 2998

20. Oktober: „Tag der Sonnenbank“ und „Welt-Osteoporose Tag“ 18. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Sonne, Vitamin D und OsteoporoseSie fallen auf den gleichen Tag und weisen auch sonst manchen Zusammenhang auf: Die „Tage“ für Sonnenbank und Osteoporose.

Sonnenlicht – ob im Freien oder auf der Sonnenbank – sorgen nämlich für gesunde Knochen. Aber: Die „dunkle Jahreszeit“ steht wieder vor der Tür und damit ein permanenter Mangel an Licht.

Was die wenigsten wissen: Der Lichtmangel drückt nicht nur auf die Stimmung und das Gemüt, sondern hat auch eine Reihe physisch-gesundheitlicher Wirkungen. Im Winterhalbjahr von Oktober bis März ist die Sonne zu schwach und unsere Haut zu wenig an der Sonne, so dass es zu einer Unterversorgung mit Vitamin D kommt. Vitamin D wird über die Haut gebildet und zwar angeregt durch die UV-B Strahlen des Sonnenlichts.

Vitamin D ist besonders wertvoll für den Knochenaufbau und zur Unterstützung des Stoffwechsels bei der Aufnahme von Mineralien, vor allem von Kalzium. Vitamin D schützt vor Osteoporose!

In Deutschland leiden vier bis sechs Millionen Menschen an einer Osteoporose, weltweit sind es mindestens 200 Millionen. Zu Recht hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Osteoporose daher in die Liste der zehn wichtigsten Volkskrankheiten aufgenommen.

Tirol setzt auf vernünftiges Sonnen 18. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Jugendliche auf der Sonnenbank?Die derzeit laufende Kampagne in deutschen Medien für ein gesetzliches Verbot der Solariennutzung für Jugendliche unter 18 Jahren kann man in Tirol nicht nachvollziehen. Zitate aus Tirol.com:

Was unsere deutschen Nachbarn wollen, stößt in Tirol auf wenig Gegenliebe: Das Solarium-Verbot für Jugendliche.

„Das kann ich mir nicht vorstellen, da dürften sie ja auch nicht in die Sonne gehen.“ – Vehement lehnt der Obmann der Fachgruppe Solarien in der Tiroler Wirtschaftskammer, Josef Fiegl, ein wie in Deutschland angedachtes Verbot für unter 18-Jährige ab.

In Tirol setzt man lieber auf die Vernunft der Sonnenstudio-Besucher. Unter 16-Jährige würden generell auf die Gefährlichkeit der Strahlen aufmerksam gemacht, lautet der Tenor.

Auch Gesundheitslandesrätin Elisabeth Zanon hält nichts von einer gesetzlichen Vorgabe. „Es haben ja inzwischen auch viele Private ein Solarium daheim. Da wäre die Kontrolle schwierig“.

Quelle: tirol.com
Foto: APA

Im Test: Fitness-Ketten – gut beraten? 14. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

Fitness-CenterDie Stiftung Warentest hat sieben große Fitnessketten mit und ohne Kursangebot getestet. „Undercover“ turnten die Tester – mit gemischten Gefühlen.

Hauptgrund für Kritik: Zuweilen zu wenig Beratung. Viele Anfänger geben nach einer Weile wieder auf.

Testergebnisse, Tipps für die Auswahl und Informationenrund um das Fitness-Studio bei

Stiftung Warentest

Bundesumweltminister denkt über Altersgrenzen für Solarien nach 11. Oktober 2006

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
add a comment

gabriel_bmu.jpgDas Bundesumweltministerium bestätigte auf Medienanfrage, dass derzeit geprüf würde, ob Jugendlichen unter 18 Jahren der Besuch von Solarien verboten werden sollte. Noch gebe es aber nur Vorüberlegungen und keine Entscheidung. „Es wird bei uns geprüft, ob eine solche gesetzliche Regelung in Erwägung gezogen werden sollte„, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Die Solarienverbände hatten sich in dieser Frage allerdings schon vor Jahren mit den politischen Instanzen und allen Beteiligten am „RundenTisch Solarien“ in dieser Frage verständigt. Auch in den laufenden Gesprächen zwischen den gleichen Partnern und dem Ministerium (BMU) in Bonn war die Altersgrenze bisher kein kontroverses Thema. Für einen staatlichen Eingriff bestünde also kein dringlicher Bedarf.

Im übrigen ist die u.a. auch von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geforderte Altersgrenze für Solarien von 18 Jahren weder wissenschaftlich stringent noch in den meisten anderen Fällen von staatlicher Regulierung in dieser Form festgelegt. Altersgrenzen von gewöhlich 14 oder seltener 16 Jahren für gesetzliche Regelungen sind eher die Norm – oft allerdings mit der Maßgabe, dass Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren nur mit elterlicher Erlaubnis sonnen dürfen – im Solarium versteht sich, für den regelmäßigen Sonnenbrand am Strand ist eine gesetzliche Regelung nicht vorgesehen ;-))

Quelle: AP

Interessanter Kommentar der BZ: Hände weg vom Solarium