jump to navigation

„Sonnenschein-Vitamin“ reduziert Darmkrebs-Risiko um 72% 20. November 2007

Posted by lbmedien in Darmkrebs, Forschung, Vitamin D.
Tags: , ,
trackback

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D – 25(OH)D Serum im Blut von mindestens 80 nmol/L – reduziert die Gefahr, an Darmkrebs zu sterben um erstaunliche 72%. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt US-Forscher aus Maryland bei der Auswertung von 16.818 Patienten-Daten aus dem Third National Health and Nutrition Examination Survey (1988-2000).

Die Studie, die online soeben vorab im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht wurde, untersuchte alle Krebs-Todesfälle, insgesamt 536, aus dieser Patientengruppe und fand für alle übrigen Krebsarten keine vergleichbar spektakuläre Verbindung von Vitamin D und Sterblichkeitsrate. In der Vergangenheit hatten etliche Studien ähnliche Werte bei der Risikominderung durch Vitamin D auch für ein Reihe andere Krebsarten, insbesondere Prostata- und Brustkrebs (einige Studien der jüngsten Zeit hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier), dokumentiert.

Aktuelles Beispiel für ähnliche Ergebnisse zu Vitamin D und Darmkrebs aus europäischen Regionen ist die Studie von Prof. Johan Moan und einem Team am Institute for Cancer Research in Oslo, Norwegen. Danach sind die Überlebenschancen bei der Diagnose Darmkrebs signifikant höher, wenn sie im Sommer oder Herbst erfolgt im Gegensatz zur Diagnose im und unmittelbar nach dem „Vitamin D-Winter“, wenn die „eingelagerten“ Vitamin D-Reserven aufgebraucht oder stark vermindert sind. (Parallele Ergebnisse für Prostata Krebs in Norwegen).

Anders als die Studien aus USA betont Prof. Moan die Bedeutung ausreichender Besonnung – durchaus auch im Solarium – für die Vitamin D-Versorgung und damit für die Krebs-Vorbeugung.

In einem ausführlichen Editorial zur gleichen Ausgabe des Journal of the National Cancer Institute führen die Autoren als Erklärung für diese ungewöhnlichen Unterschiede unter anderen methodischen Schwächen die geringe Fallzahl der Todesfälle durch andere Krebsarten als den vergleichsweise häufigen Darmkrebs in den ausgewerteten Daten der Freedman-Studie an.

Quelle: PubCrawler

Studie:
Freedman et al., Prospective study of serum vitamin and cancer mortality in the United States, Journal of the National Cancer Institute 2007 99(21):1594-1602.
Cindy D. Davis, Johanna T. Dwyer, The „Sunshine Vitamin“: Benefits Beyond Bone?, Journal of the National Cancer Institute 2007 99(21):1563-1565.

Johan Moan et al., Colon Cancer: Prognosis für different latitudes, age groups and seasons in Norway, Journal of Photochemistry and Photobiology, 89, 2007, 148-155 (online vorab veröffentlicht)

Kommentare»

1. Sonne auf der Sonnenseite « Sonne-ist-Leben - 8. Januar 2008

[…] Forschergruppe um den international renommierten Wissenschaftler Johan Moan (wir berichteten erst kürzlich über eine seiner bahnbrechenden Studien) in einer umfassenden Übersichtsstudie über die Risiken einerseits und die gesundheitlichen […]

2. Vitamin D schützt vor Darmkrebs – aber wie? « Sonne-ist-Leben - 16. Juli 2009

[…] Wirkung des “Sonnenschein-Vitamins”. (Über Studien zu diesem Thema haben wir hier, hier, hier und hier […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: