jump to navigation

Sanftes Sonnen im „Geprüften Sonnenstudio“ immer und überall 12. Oktober 2008

Posted by lbmedien in Sonnen-News.
Tags: ,
add a comment

"Geprüftes Sonnenstudio" - Gütesiegel des BfS800 zertifizierte Studios mit dem Gütesiegel „Geprüftes Sonnenstudio“  garantieren jetzt eine „flächendeckende“ Versorgung mit sicherer, kontrollierter Besonnung in qualitätsgeprüften Solarien. Damit haben bisher etwa 20 Prozent aller Sonnenstudios in der Bundesrepublik den Qualitätsnachweis für das Siegel „Geprüftes Sonnenstudio“ des Bundesamts für Strahlenschutz erbracht.

Mit dem Qualitätssiegel unterwerfen sich die Studios freiwillig den bundesweit einheitlichen strengen Prüfbestimmungen der Strahlenschützer.

Wir wollen den verunsicherten Verbrauchern die Schwellenangst nehmen. Unsere modernen Qualitätssolarien mit gleichmäßiger und begrenzter Bestrahlungsstärke, die kompetente Beratung durch geschulte Mitarbeiter mit individueller Hauttyp-Analyse und Besonnungsplan garantieren auch dem Anfänger einen völlig problemlosen Einstieg,“ so Peter Lischka, Sprecher der “Initiative Geprüftes Sonnenstudio“, eine Arbeitsgemeinschaft im Branchenverband Photomed.

Mit dem beginnenden „Vitamin D-Winter“ und den ersten Anzeichen von „Herbst-Winter-Blues“ bei vielen Menschen ist Abhilfe erreichbar, kann nun überall in Deutschland „sanfte Sonne“ risikolos in angenehmer Umgebung „getankt“ werden.

Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), Photomed

Werbeanzeigen

Sonne entspannt – auch die Blutgefäße: Wider den Bluthochdruck 12. Oktober 2008

Posted by lbmedien in Forschung, Vitamin D.
Tags: , ,
2 comments
Entspannt in der Sonne

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D, ganz überwiegend durch die UVB-Strahlen der Sonne oder im Solarium, schützt vor Bluthochdruck.

Eine soeben erschienene Studie von der Harvard Medical School in Boston untersuchte in einer Langzeitstudie 1484 anfangs gesunde Frauen im Alter zwischen 32 to 52 Jahren. Auch wenn alle anderen Faktoren berücksichtigt waren, die mit Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden können, ergab sich eine um 66% erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Bluthochdruck zu erkranken für Frauen mit sehr niedrigem Vitamin D-Spiegel im Blut gegenüber Frauen mit optimaler Vitamin D-Versorgung.

Selbst Frauen mit einem eher durchschnittlichen Vitamin D-Serumgehalt im Blut hatten immer noch  ein um 49 Prozent niedriges Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Vor wenigen Wochen erst war eine Studie auf Basis der Women’s Health Initiative erschienen, die einen solchen Zusammenhang verneinte. Dieses negative Ergebnis allerdings sei, so Kritiker, auf  die methodischen Besonderheiten der Studie zurückzuführen.

in der Vergangenheit hatten wir immer wieder über Studien zu diesem Thema berichtete: hier, hier, hier, hier und hier.

Quelle: PubMed

Studien:
John P. Forman et al,  Plasma 25-Hydroxyvitamin D Levels and Risk of Incident Hypertension Among Young Women, Hypertension, 6. Oktober 2008 (vorab online)

Karen L. Margolis, Effect of Calcium and Vitamin D Supplementation on Blood Pressure: The Women’s Health Initiative Randomized Trial, Hypertension 2008;52;847-855.

Johanna Marianna Geleijnse, Vitamin D and Hypertension – Does the Women’s Health Initiative Solve the Question? Hypertension. 2008;52:803-804

„Sonnenschein-Vitamin“ senkt Brustkrebs-Risiko um die Hälfte 12. Oktober 2008

Posted by lbmedien in Brustkrebs, Forschung, UV-Strahlen - Wirkungen, Vitamin D.
Tags: ,
add a comment

Frauen mit einem optimalen Vitamin D-Spiegel im Blut senken ihr Brustkrebs-Risiko um mehr als 50 Prozent gegenüber Frauen mit unzureichendem Vitamin D-Spiegel.

Eine Studie am Heidelberger Krebsforschungszentrum, gefördert durch die Deutsche Krebshilfe, legte in diesen Tagen die erste Studie dieser Art vor, die sich ausschliesslich auf Frauen vor der Menopause konzentriert. Mit ca. 880 Teilnehmerinnen untersuchte die Forschergruppe um Dr. Jenny Chang-Claude nicht nur, wie sonst üblich, die Vitamin D-Zufuhr über die Ernährung sondern auch die sehr viel bedeutendere Bildung des Serums im Körper selbst durch Sonneneinstrahlung.

Wie schon bei früheren Studien stellten auch die Heidelberger Forscher fest, dass es so etwas wie eine „Sättigungsgrenze“ für Vitamin D-Serum im Blut zu geben scheint. Dass bedeutet, dass die Einnahme etwa von Nahrungsergänzungsmitteln nach dem Motto: „mehr hilft mehr“, keinen Sinn macht und lediglich die Gefahr einer Vitamin D-Vergiftung heraufbeschwört – eine Gefahr, die bei der Vitamin D-Bildung durch Sonnenstrahlen oder im Solarium nicht besteht.

Erst vor wenigen Wochen hatten wir über mehrere Studien zum Thema Vitamin D und Brustkrebs berichtet.

Quelle: PubCrawler

Studie: Jenny Chang-Claude et al., Plasma 25-hydroxyvitamin D and premenopausal breast cancer risk in a German case-control study, International  Journal of Cancer,  Oktober 2008 (online vorab publiziert)