jump to navigation

Mit Bild-Manipulationen gegen die Sonnenbank 17. September 2008

Posted by lbmedien in Sonnen-News, Sonnenstrahlen, UV-Strahlen.
Tags: , ,
1 comment so far

Schocktherapie mit Hilfe modernen Bildbearbeitungs-Software setzt die englische Cancer Research UK ein in ihrer Herbstkampagne 2008 gegen Solarien und künstliche Besonnung.

Die Sängerin Sandi Thom, 27, stellte sich für diesen Schocker zur Verfügung. Ihr akutelles Porträt (linkes Bild) wurde phototechnisch um 30 Jahre „normal gealtert“ (Bild Mitte) und ihm dann Runzeln, Pigmentverschiebungen und Hängebacken verpasst (Bild rechts), um die Folgen von übermäßiger Sonnenbank-Nutzung zu demonstrieren.

Wir wollen die Jugendlichen mit dieser Schocktherapie zum Nachdenken zwingen„, so die Sprecherin von Cancer Resesarch UK.

Beeindruckt war zumindest die Sängerin selbst von ihrem verunstalteten Konterfei und zog werbewirksam die Konsequenz: „Der Gedanke, dass ich mit 57 Jahren so aussehen sollte, macht mich schaudern. Ich werde jedenfalls nach diesem Anblick keine Sonnenbank mehr benutzen.

Die Bilder fanden ein breites Medien-Echo. Lediglich der britische Verband der Besonnungsbranche The Sunbed Association meldete sich mit dem sachlichen Hinweis, dass ein vernünftiger  Gebrauch der Sonnenbank niemals solche Folgeschäden nach sich ziehen könne.

Nicht Sonnenbank und Sonnenstudio,“ so die Sprecherin des Verbands, Kathy Banks, „sondern das völlig unkontrollierte und unvorbereitete Sonnen im Freien, vor allem in den Ferien, ist das Problem.“

Ähnlich wie in Deutschland ist es den Vertretern der Besonnungsbranche in England bisher nicht gelungen,  die Anti-Solarien-Fronde für eine rationale, an den tatsächlichen Probleme orientierte, gemeinsame Aufklärungskampagne über die Gesundheitswirkungen der UV-Strahlen und das richtige Verhalten an der Sonne und im Solarium zu gewinnen.

Quelle und Photos: BBC

Werbeanzeigen

Sonnenbank im Gegenwind 2. September 2008

Posted by lbmedien in Hautkrebs, Sonnen-News.
Tags: , ,
add a comment

Seit der beispiellosen Kampagne gegen Solarien und Sonnenstudios mit der an Hautkrebs sterbenden Clare Oliver weht der Besonnenbranche im australischen Bundesstaat Victoria eine eiskalter Wind ins Gesicht. Diese aufgeheizte Stimmung macht auch vor den Türen des Gerichts nicht halt.

Geklagt hatte die staatliche Verbraucherorganisation (ACCC) gegen den Verband der Solarienindustrie, Australian Tanning Association, und zwei Studio-Ketten. In Veröffentlichungen gegen die seinerzeit laufende Kampagne hatten die Branchenvertreter unter anderem eine Verbindung zwischen Solarium und Hautkrebs bestritten und darauf verwiesen, dass Bräune die Haut vor schädigenden UV-Strahlen schütze.

Der Federal Court des Staates Victoria verbot jetzt diese und ähnliche Veröffentlichungen.

Kommentar des behandelnden Arztes von Clare Oliver, einer der Organisatoren der Anti-Solarien-Kampagne rund um ihren Tod:
Das gehört zu dem wundervollen Erbe, das uns Clare Oliver hinterlassen hat. Ich hoffe, dass jetzt die Besucherzahlen in Solarien gewaltig einbrechen.

Quelle: ABC News