jump to navigation

Mehr Sonne für Ältere! (2) 21. Mai 2009

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News, Vitamin D.
Tags: , , , , ,
2 comments
bild eines mannes mit brille

Sonne macht klug! - vor allem im Alter. Foto: fotolia

Vitamin D hält das Gehirn in Schwung. Es verbessert insbesondere die Gehirnleistung älterer Männer.

Das  „Sonnenschein-Vitamin“ wird in unseren Breiten zu 80-90 Prozent durch die UVB-Strahlen der Sonne oder im Solarium im Körper selbst gebildet und ist daher eigentliche ein „Sonnenschein-Hormon“.

Forscher von acht (8) europäischen Universitäten haben jetzt in einem gemeinsamen Projekt die Auffassungsgabe und das Gedächtnis von 3.369 Männer aus der European Male Ageing Study (EMAS) im Alter zwischen 40 und 79 Jahren geprüft und mit dem Vitamin D-Spiegel im Blut abgeglichen.

Ergebnis:  „In unserer Studie zeigte sich eine eindeutige Verbindung von Vitamin D-Mangel und geringerer Gehirn-Leistung im Test„, so der Studienleiter Prof. David M. Lee, von der Universität Manchester.

Denkbar ist sowohl, dass das Vitamin D die Nerven schützt, als auch dass es die Erzeugung von Neurotransmitter reguliert“, vermutet Lee.

Da nur Männer untersucht wurden, kann die gleiche Wirkung des Sonnenschein-Vitamins bei Frauen nur vermutet werden.

Die Studie könne, so Lee, ein guter Ausgangspunkt für die weitere Erforschung der Wirkung von Vitamin D auf  die Gehirnleistung älterer Menschen geben.

Über weitere Studien mit ähnlichen Ergebnissen haben wir hier, hier, hier, hier, hier, hier, und hier berichtet.

Quelle: ScienceDaily

Studie: David M Lee et al., Association between 25-hydroxyvitamin D levels and cognitive performance in middle-aged and older European men, Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry, online vorab veröffentlicht,  21. Mai 2009

Werbeanzeigen

Vitamin D-Mangel verantwortlich für Parkinson (und Alzheimer)? 21. Oktober 2008

Posted by lbmedien in Forschung, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , ,
5 comments

Die Serie der neu entdeckten Gesundheitswirkungen des „Sonnenschein-Vitamin D“, Vitamin D3, reisst nicht ab. Jetzt fanden Forscher der Emory University in Atlanta, USA, einen deutlichen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Parkinson sowie – weniger ausgeprägt – Alzheimer.

Die Wissenschaftler untersuchten die Vitamin-D-Werte bei 100 Parkinson-Patienten, 100 Alzheimer-Patienten und 100 Teilnehmern einer gesunden Kontrollgruppe. 55 Prozent der Parkinson-Patienten in der Studie litten unter einem Vitamin D-Defizit. Bei den Alzheimer-Patienten waren es 41 Prozent. Bei gesunden älteren Menschen lag dieser Wert nur bei 36 Prozent.

Parkinson zieht Nervenzellen in mehreren Bereichen des Gehirns in Mitleidenschaft. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass der am meisten betroffene Bereich, die Substantia nigra, über große Mengen des Vitamin-D-Rezeptors verfügt. Dieser Umstand legt nahe, dass Vitamin D für die normale Funktion dieser Zellen eine wichtige Rolle spielen könnte.

Ob der Vitamin D-Mangel wirklich die Ursache für die Erkrankungen an Parkinson oder Alzheimer ist, kann aus diesen Resultaten, die lediglich einen Zusammehang nachweisen,  nicht mit Sicherheit geschlossen werden.

In den vergangenen Monaten wurde der Zusammenhang von Vitamin D und Gehirnleistung und kognitiven Fähigkeiten generell in verschiedenen Studien nachgewiesen (über einige haben wir hier, hier, hier, und hier berichtet). Die Forschung ist hier aber erst in den Anfängen.

Quelle: JAMAMedia

Studien:
Marian L. Evatt et al., Prevalence of Vitamin D Insufficiency in Patients With Parkinson Disease and Alzheimer Disease, Archives of Neurology, 2008;65[10]:1348-1352.

J.S. Buell, B. Dawson-Hughes, Vitamin D and neurocognitive dysfunction: Preventing „D“ecline? Molecular Aspects of Medicine, Mai 2008 (vorab online).

C. Oudshoorna et al., Higher Serum Vitamin D3 Levels Are Associated with Better Cognitive Test Performance in Patients with Alzheimer’s Disease, Dement Geriatr Cogn Disord 2008;25:539-543.

R.J. Przybelski , N.C. Binkley, Is vitamin D important for preserving cognition? A positive correlation of serum 25-hydroxyvitamin D concentration with cognitive function, Arch Biochem Biophys. 2007;460(2):202-5