jump to navigation

Wer hat den Schotten die Sonne gestohlen? 24. September 2008

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnen-News, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , , ,
2 comments
Mehr Sonne für die Schotten - Der Gillie-Report

Mehr Sonne für die Schotten - Der Gillie-Report

Ein Gesundheitsreport bewegt in diesen Tagen ganz Großbritannien. Die altehrwürdige Times titelt: „Scotland’s poor health ‘caused by a lack of sunshine’ („`Sonnenmangel` verursacht Schottlands schlechten Gesundheitszustand.“)

Auslöser war der vor wenigen Tagen erschienene Report des Wissenschaftlers und Journalisten Dr. Oliver Gillie: „Scotland’s Health Deficit: An Explanation and a Plan.“ Darin fasst der Autor seine fünfjährigen Studien über den Zusammenhang von sonnenarmem Klima und Anti-Sonnen-Propaganda in den sogenannten „Sun Smart“ Kampagnen mit der bisher unerklärlich hohen Sterblichkeitsrate in Schottland und dem vergleichsweise desolaten Gesundheitszustand der Schotten.

Gillie weist in seiner Expertise nach, dass vor allem diejenigen Krankheiten in Schottland – im Gegensatz zu den englischen Provinzen im Süden – überproportional vertreten sind , deren Entstehung nach neuesten Forschungen immer auch mit einem Mangel an Vitamin D verbunden sind.

Tatsächlich hat sich ausgerechnet das wolkenreiche Schottland in Medien-Kampagnen und politischen Initiativen gegen Sonne und Solarien besonders hervorgetan (wir hatten berichtet).

In den heftigen Diskussionen nach Erscheinen des Reports meldeten sich in den vergangenen Tagen neben den direkt Betroffenen vor allem auch internationale Forscher und unterstüzten die Kernthesen des Gillie-Reports.

Der renommierte Harvard-Professor und Vitamin D-Forscher, Edward Giovanucci, im Interview mit der Times:“Der Report legt in überzeugender Weise dar, dass das weit verbreitete Vitamin D-Defizit entscheidend zu den besonderen Gesundheitsproblemen in Schottland beiträgt.“ (Alle Übersetzungen d. Red.)

Sein Kollege, Prof. Colin Begg, vom Forschungsinstitut Sloan-Kettering Cancer Centre in New York geht einen Schritt weiter: „ich denke, dass wir dringend einen Weg finden müssen, den Schaden zu beseitigen, den die kurzsichtigen Kampagnen angerichtet haben, die ganz Bevölkerungsteile daran hindern wollten, ´ungeschützt` an die Sonne zu gehen„.

Schon vorher hatte die Times ein illustres Panel von führenden britischen Gesundheitexperte zusammengetrommelt, die den Report kritisch unter die Lupe nehmen sollten.
Ergebnis: Die Experten schlossen sich einstimmig den Folgerungen von Dr. Gillie an.

Ein Mitglied dieses Panels, Dr. Adrian Martineau vom berühmten Queen Mary’s School of Medicine, London: “Eine äusserst wichtige Initiative… die deutlich macht, dass 85 Prozent von uns (Schotten) einen zu niedrigen Vitamin D-Spiegel im Blut haben, während doch 85 Prozent unserer Zellen Vitamin D benötigen um überhaupt angemessen zu funktionieren.“

Der Report von Oliver Gillie: „Scotland’s Health Deficit: An Explanation and a Plan“ kann im Internet kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Quelle: Times Online 1 und Times Online 2

Werbeanzeigen

„Take Your Hat Off!“ und „Let the Sunshine In!“ 20. Mai 2008

Posted by lbmedien in Sonnen-News, Sonnenschein-Vitamin, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , , ,
1 comment so far

\Als Joe Cocker seinen Song „You can leave your hat on“ komponierte, war er sich der Zustimmung mancher Dermatologen in ihrem Kampf gegen die Sonne gewiß, ahnte aber noch nicht, dass ihm dereinst der Direktor des Amts für Öffentliche Gesundheit (Director of Public Health) von Tasmanien, der Insel südlich von Australien, im Mai 2008 heftig widersprechen würde.

Nach Jahren militanter Kampagnen gegen jeden Aufenthalt an der Sonne, vor allem zur Mittagszeit, und für das Tragen breitkrempiger Hüte stellt sich jetzt heraus, dass die Bewohner und vor allem die Kinder und Jugendlichen dieser Insel unter einem Vitamin D-Mangel leiden – mit den bekannten weitreichenden Folgen für die Gesundheit.

Also startete jetzt der Gesundheits-Direktor, Roscoe Taylor, eine Gegenampagne unter dem Titel: „Take Your Hat Off!“, mit der die Menschen in Tasmanien angeregt werden sollen, zumindest im Winter (der jetzt Down Under eben beginnt) auch zur Mittagszeit keine Hüte zu tragen, damit die Sonne eine Chance bekommt, die Produktion des lebenswichtigen Vitamin D in der Haut anzustoßen.

Zum Entsetzen der Kosmetik-Industrie, die in der Vergangenheit die Anti-Sonnen-Kampagnen gesponsert hatte, empfahl Taylor auch gleich noch, in dieser Zeit die Sonnencreme wegzulassen. In einem Aufruf an die Eltern der tasmanischen Jugendlichen schreibt Taylor:

„…Es ist jetzt bis in das Frühjahr hinein sicher für die Kinder und Jugendlichen, keine Hüte in der Mittagspause zu tragen. Vitamin D ist wichitg für die Knochengesundheit und für ein starkes Immunsystem und wird im Körper gebildet durch die Sonnenstrahlen auf der Haut. Deshalb sollten die Menschen ihren Vitamin D-Bedarf nicht unnötig durch Sonnenschutz gefährden, wenn es dazu keinen Anlass gibt.

Quelle: Tasmania Government Media Release