jump to navigation

Sonne auf Vorrat 17. Juli 2009

Posted by lbmedien in Forschung, Sonnenschein-Vitamin, Vitamin D-Winter.
Tags: , , ,
add a comment
Sommersonne für die Vitamin D-Speicher

Sommersonne für die Vitamin D-Speicher

Wer sich im Sommer häufig an der Sonne aufhält und damit seine Vitamin D-Speicher füllt, hat auch im „Vitamin D-Winter“ die besseren Gesundheits-Karten.

Forscher am renommierten Karolinska-Institut in Stockholm wollten wissen, welche Faktoren für die Vitamin D-Versorgung im Sommer verantwortlich sind und wie sich das auf die Versorgung mit dem „Sonnenschein-Vitamin“ im Winter auswirkt.

In Stockholm, in etwa auf dem 60 Breitengrad, dauert der „Vitamin D-Winter“, in dem die Sonne kein Vitamin D in der Haut bilden kann, ein halbes Jahr von Anfang Oktober bis Ende März. In dieser Zeit sind die Menschen auf andere Quellen wie Vitamin D-reiche Nahrung und Solarium angewiesen. Das im Sommer gebildete „Sonnenschein-Vitamin D“ speichert sich über einige Zeit auch im menschlichen Fettgewebe ab und kann dort vom Körper „abgerufen“ werden.

Die 100 Teilnehmerinnen der Untersuchung an der Karolinska wiesen im Sommer gegenüber dem „Vitamin D-Winter“ einen knapp 40 Prozent höheren Vitamin D-Spiegel im Blut auf.

Für die Höhe des Vitamin D-Spiegels im Sommer waren vor allem die Dauer des Aufenthalts an der Sonne (statt im Schatten), ein Hauttyp, der einen längeren Aufenthalt an der Sonne gestattete, und ein normales Körpergewicht (kein Übergewicht, kein Adipositas) verantwortlich.

Die Teilnehmer mit dem höchsten Serum-Spiegel im Sommer schnitten auch im Winter am besten ab. Sie hatten ausreichend „Sonne gespeichert“.

Quelle: HighWire

Studie:  A. Burgaz et al., 25-hydroxyvitamin D accumulation during summer in elderly women at latitude 60ºNJournal of Internal Medicine, online vorab 27. April 2009

Advertisements

„Sonnenschein-Vitamin“ – der Mangel wird größer 21. März 2009

Posted by lbmedien in Besonnung, Forschung, UV-Strahlen, Vitamin D-Mangel.
Tags: ,
add a comment

In knapp 10 Jahren hat die Versorgung mit dem lebenswichtigen Vitamin D in den USA – trotz Vitamin D-Zusätzen in Nahrungsmitteln wie Milch – um 20 Prozent abgenommen. Inzwischen leiden dort drei von vier Erwachsenen an Vitamin D-Mangel.

Zu diesem Ergebnis kommt eine  Studie an der University of Colorado Denver School of Medicine unter Leitung von Prof. Adit A. Ginde. Die Forscher verglichen den Vitamin D-Spiegel im Blut (25(OH)D) von 18,883 Teilnehmern an der 3. National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES III) von 1988 bis1994 mit dem der 13,369 Teilnehmer von 2001-2004.

Vitamin D, darauf weisen die Autoren besonders hin, wirkt regulierend auf tausende von menschlichen Zellen und ein Vitamin D-Mangel erhöht, ja verdoppelt in vielen Fällen das Risiko für Osteoporose, Infektions- und Autoimmunkrankheiten, Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Krebs und psychische Erkrankungen – und verkürzt das Leben ganz allgemein.

Die von den medizinischen Fachgesellschaften empfohlene Vitamin D-Dosis in Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungen seien nicht annähernd ausreichend.
Daneben ist vor allem die Abnahme der Tätigkeiten im Freien und die Kampagnen gegen das Sonnenbaden ein wichtiger Grund für die Vitamin D-Insuffizienz. Denn der Aufenthalt an der Sonne ist für die Menschen der wichtigste Garant für einen angemessenen Vitamin D-Status,“ so Prof. Glinde.Vitamin D-Ergänzungen im Winter und eine gesteigert, vernünftige Besonnung würde den Vitamin D-Status der Bevölkerung anheben und den Gesundheitszustand der US-Bevölkerung insgesamt verbessern.“

Quelle:  JamaMedia

Studie: A.A. Ginde et al.,  Demographic Differences and Trends of Vitamin D Insufficiency in the US Population, 1988-2004, Archives of  Internal Medicine, April 2009;169[6]:626-632

Warum es die Ameise im Winter besser hat 5. Januar 2009

Posted by lbmedien in Forschung, sonnenlicht, Vitamin D-Mangel, Vitamin D-Winter.
Tags: , ,
add a comment

ameise-grille-fabelIn Lafontaines Fabel von der fleißigen Ameise und der leichtfertigen Grille geht es der Grille im Winter an den Kragen, weil sie versäumt hat, rechtzeitig Vorräte zu sammeln.

Ähnlich ergeht es denen, die im Sommer die Sonne um jeden Preis meiden – sozusagen fabelhaft im Schatten singen und tanzen – statt Sonnenstrahlen einzusammeln und als Vitamin D-Polster im Fettgewebe abzulagern.

So das etwas poetisch formulierte Ergebnis einer Studie über den Zusatzbedarf an Vitamin D im „Vitamin D-Winter“ (bei uns Oktober bis März), wenn die Sonnenstrahlen nicht mehr die Kraft haben, die Vitamin D-Synthese in der Haut ingang zu bringen.

Die irische Studie mit 240 gesunden Teilnehmern im Alter zwischen 20 und 40 Jahren zeigte anschaulich, dass die „Sonnenflüchter“ im Winter erheblich mehr an Vitamin D über die Nahrung, über Nahrungsergänzungsmittel oder im Solarium (in der Studie nicht untersucht) pro Tag aufnehmen müssen um ein gesundes Maß an Vitamin D-Serum im Blut aufrecht zu erhalten.

Bei Beginn des Experiments am Wintereranfang lag der Serum-Spiegel der häufig Sonnenden um mehr als 60 % über dem der „Sonnenflüchter“. Um auch nur ein akutes Vitamin D-Defizit (<25 nmol/ml) zu vermeiden, müssten sie fast das Doppelte an Vitamin D zu sich nehmen.  Ein Defizit, das über die Nahrung allein nicht mehr aufzuholen ist.

Da die meisten Menschen ihren Vitamin D-Spiegel nicht kennen und keine entsprechenden Maßnahmen treffen,  sind diejenigen, die freiwillig oder aufgrund ihrer Lebensumstände die Sonne meiden und/oder nicht ein Solarium nutzen, von den Folgen des Vitamin D-Mangels vor allem gegen Ende des „Vitamin D-Winters“, im Februar-März, stark betroffen. Die Grippe ist dafür nur ein Beispiel unter vielen Erkrankungen im Gefolge eines Vitamin D-Defizits.

Eine  Zusammenfassung mit Interviews führender Vitamin D-Experten zu diesem Thema (in englischer Sprache):

Quelle:  Newswise

Studie:  Kevin D Cashman et al., Estimation of the dietary requirement for vitamin D in healthy adults, American Journal of Clinical Nutrition 2008; 2008;88/6:1535– 42

Sonne schützt Kinder vor Diabetes 1 20. Juni 2008

Posted by lbmedien in Besonnung, Forschung, Vitamin D.
Tags: , , , ,
7 comments

Sonne, Kinder, DiabetesKinder, die sich häufiger in der Sonne aufhalten und daher einen höheren Vitamin D-Spiegel im Blut haben, erkranken seltener an Diabetes 1.

Ein Forscherteam um Prof. Cedric Garland von der University of California, San Diego hatte die Daten aus den Jahren 1990-94 von Kindern unter 14 Jahren aus mehr als 50 Regionen der Erde untersucht. Ergebnis: Kinder, die in Ländern des Südens, in der Nähe des Äquators lebten, litten wesentlich seltener an Diabetes als die „Kinder des Nordens“.

Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten bei Kindern und oft die Ursache für Erblinden und Nierenversagen.

Unsere Forschung legt nahe, dass Diabetes 1 in der Kindheit vermieden werden könnte mit einer ausreichenden Dosis von Vitamin D pro Tag – am sinnvollsten durch fünf bis 10 Minuten täglich an der Sommer-Sonne in der Mittagszeit, wenn das Wetter dazu geeignet ist„, so Prof. Garland.

Die Behandlung von Diabetes mit allen Folgen kostet das deutsche Gesundheitssystem derzeit etwa 60 Milliarden Euro. Experten rechnen mit einem steilen Anstieg der Kosten. Prävention durch ausreichend “Sonnenschein-Vitamin” ist kostenlos.

Quelle: Science Today

Studie: S.B. Mohr, C.F. Garland , E.D. Gorham , F.C. Garland, The association between ultraviolet B irradiance, vitamin D status and incidence rates of type 1 diabetes in 51 regions worldwide. Diabetologia. 12. Juni 2008 .

Solarium hilft wo andere Mittel versagen 6. April 2008

Posted by lbmedien in Besonnung, Forschung, Sonnen-News, Sonnenbank, UV-Strahlen - Wirkungen, Vitamin D-Mangel.
Tags: , , ,
7 comments

Solarium erhöht Vitamin D-Spiegel

Immer häufiger wird in wissenschaftlichen Studien und Empfehlungen darauf verwiesen, dass Solarien eine wichtige Rolle beim Ausgleich von Vitamin-D-Defiziten spielen könnten.

In einem Kommentar in der internationalen Fachzeitschrift „Journal of Nutritional Science and Vitaminology“ kommt jetzt eine Gruppe von amerikanischen und asiatischen Forschern zu dem Schluss, „eine kontrollierte UV-Therapie (im Solarium) kann eine phantastische Methode sein, den Vitamin D-Status bei solchen Gruppen zu heben, die in höheren Breitengraden leben, wo im Winter die Sonne für die Vitamin D-Bildung nicht ausreicht, und wo im allgemeinen die Lebensmittel nicht mit Vitamin D angereichert sind.“

Die Wissenschaftler beziehen sich auf ein Reihe von Studien, darunter auch eine in diesem Weblog referierte Untersuchung, bei der die künstliche Besonnung mit handelsüblichen Solarien auch dort den Vitamin D-Spiegel erhöhte, wo Nahrungsergänzung als Therapie versagt hatte. (Ähnlich auch hier, hier und hier)

Quelle: Prakash Chandra, Mohit Agarwal, Shiva G Sharma and Sukhdeep Basra, Tanning Can Be an Alternative Source of Vitamin D in High Risk Populations . J. Nutr. Sci. Vitaminol. 2008, 54: 105